Angelpark-Schauen
Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Waller-Knaller Avatar von Rumpelrudi
    Registriert seit
    02.12.2008
    Ort
    Minden
    Alter
    63
    Beiträge
    3,692

    Die Lausitzer Seenplatte

    1989 wurde in der Lausitz noch 195 Millionen Tonnen Braunkohle gefördert, die Hälfte der gesamten deutschen Fördermenge.
    Dafür wurden 800 km² Landschaft in einen monströsen Buddelkasten verwandelt, eine Fläche so groß wie die Insel Menorca.
    Braunkohle war der wichtigste Energieträger der DDR und wurde zwischen Dresden und Berlin im Tagebau gefördert. Nach der Wende war trotz der Proteste der Bevölkerung für die meisten Tagebaue Schluss: 17 von 22 Gruben wurden geschlossen.

    Was soll aus den stillgelegten Gruben werden ?
    Die Lausitz ist eine Landschaft, die durch riesige Tagebau-Restlöcher gezeichnet ist. „Rekultivierung“ ist derzeit das Stichwort, d.h. die Flächen werden aufgeforstet, teilweise aufgeschüttet und in Ackerland verwandelt. Gewaltige Steilhänge müssen abgeflacht werden, damit keine Lebensgefahr an der Rändern besteht. Wenn der feuchte Sand dort nur durch das Betreten ins Rutschen kommt, können Millionen Tonnen Sand abgehen und die folgende Flutwelle erreicht bis zu zwei Meter Höhe. Das erwischt den Angelkahn und den Zuschauer am Ufer. Nicht alle Krater können geschlossen werden, denn dafür fehlt jede Menge Füllmaterial, nämlich die entnommene Kohle. Der Plan ist folgender: Die verbliebenen Krater werden geflutet: Eine gigantische Seenplatte von 7000 ha soll hier in einer der trockensten Regionen Deutschlands entstehen. Insgesamt 29 Seen, die vor allem touristisch genutzt werden sollen. Die größte künstliche Seenplatte Europas. Neun von ihnen sollen durch schiffbare Kanäle verbunden werden, um Wassersportler anzuziehen. Im nordwestlichen Teil durch Schiffe befahrbar, im südöstlichen zumindest durch Paddelboote.
    Federführend bei der Entwicklung der Pläne war die Internationale Bauausstellung, die ihren Sitz in Großräschen, am Rande des ehemaligen Tagebaus Meuro, des zukünftigen Ilse-Sees, hat.

    Früher wurde rund um die Tagebaue unmengen an Wasser abgepumpt, denn erst musste der Grundwasserspiegel abgesenkt werden bevor in den entstandenen "Grundwassertrichtern" bis hinunter zur Kohle gegraben werden konnte. Die Dimensionen sind fast unvorstellbar. Für jede Tonne geförderte Kohle wurden 7 Tonnen Wasser abgepumpt und 5 Tonnen Erde zur Seite geräumt. Das Wasser wurde in die Flüsse, u.A. die Spree geleitet. Das bescherte dem nördlich der Lausitz gelegenen Spreewald in den vergangenen hundert Jahren einen unnatürlichen Wasserreichtum.
    Heute steigt der Grundwasserspiegel wieder und in den Tagebaurestlöchern entstehen die ersten Seen. Leider zu langsam, denn durch die Regenfälle wird sehr viel Abraum in die Seen gespült. Das Wasser ist giftig. Durch die Wühlerei nach der Kohle gelangten seit einigen Millionen Jahren, gut abgelagert im Boden gebundene Schwefelverbindungen ans Tageslicht, wo sie oxidieren und sich im Wasser lösen. Das überlebt kein Fisch, und manch illegaler Badegast ist schon mit roten Augen nach Hause gefahren. Die Grundwasserpfützen in den Gruben sind sauer.

    Nur die drei Uralt-Gruben Knappensee, Silbersee und Senftenberger See sind bisher zum Baden freigegeben. Dank umfangreicher Kalkung und gesundem Flusswassers. In der Lausitz wurden bis Ende 2008 der Olbersdorfer See, der Dreiweiberner See, der Bernsteinsee, der Schönfelder See, der Drehnaer See und der Gräbendorfer See vollständig gefüllt.

    Um die Seen beschleunigt aufzufüllen und den Grundwasserspiegel schnell anzuheben, muss ergänzend zum Grundwasser Flusswasser in die Gruben eingeleitet werden.
    Verteilt wird das Wasser durch eine eigens eingerichtete Flutungszentrale mit Sitz in Senftenberg, betrieben durch die LMBV, eine Art Spezial-Treuhand für die Sanierung der ehemaligen Tagebaue. Die Flutungszentrale zapft Spree, schwarze Elster und Neiße für die Tagebaue an.
    Die Flüsse sind relativ klein und müssen vorrangig den Wasserbedarf der Wasserwerke, Landwirtschaft und Industrie decken. Für die Tagebauseen bleibt nur sehr wenig Wasser übrig und in den Sommermonaten nichts. Mittlerweile hinkt die Flutung den Flutungsplänen zwei Jahre hinterher. Eine komplette Flutung aller Seen bis zum Jahr 2020 scheint unwahrscheinlich. Es fehlen noch 7 Milliarden Liter Wasser. Um dieses Defizit aufzufüllen, hätte man 2002 das gesamte Elbehochwasser neun Tage lang in die Lausitz umleiten müssen.

    Derzeit besteht das Füllwasser aus einem Gemisch von Fluss- und Grundwasser. Ein pH-Test zeigte: der pH-Wert des Seewassers liegt zwischen 3 und 4. In einem intakten Gewässer würde er etwa bei 6,5 liegen. Das Seewasser ist sauer wie verdünnte Schwefelsäure. Fische oder Pflanzen können nicht darin leben.
    Wenn das sauere Wasser irgendwann überläuft und aus den Seen in die nachgelagerten Flüsse fließt, kann auch dort das Wasser versauern, mit den oben beschriebenen Konsequenzen.

    Noch ist es nicht so weit. Die Flüsse leiden, weil zu viel Wasser für die Tagebaue entnommen und zudem kaum noch Wasser aus den Tagebauen in die Flüsse abgepumpt wird. Das wird sich auf den Spreewald auswirken, der weit weniger Wasser bekommt als in den vergangenen hundert Jahren. Die Tagebauseen selbst werden voraussichtlich noch jahrzehntelang brauchen, bis dort ein neutraler pH-Wert erreicht wird.
    Angeln ist die einzige Philosophie, bei der jemand, der Glück hat, satt werden kann.

  2. #2
    Plötzenplatscher Avatar von bobby
    Registriert seit
    23.09.2009
    Alter
    33
    Beiträge
    249

    Re: Die Lausitzer Seenplatte

    Hallo Sportsfreunde,
    Ich bin ein gebürtiger Lausitzer, wurde vor ca. 5 Jahren dank eines dieser "sinnfreien" Tagebauen umgesiedelt(das ist aber eine andere Geschichte)
    Also ich kann euch beruhigen, der Spreewald wird sicher in den nächsten Jahren nicht unter Wasserknappheit leiden, denn aus dem Quellgebieten kommt genügend Wasser. Die tagebaurestlöcher bekommen nur aus den Flüssen Wasser, wenn diese übermäßig viel Wasser führen und außerdem gibt es hier noch Tagebaue "Leider".
    Noch was Unerfreuliches was ich zu diesen Flutungen berichten kann: Als die Flutung eines großen Restlochs nahe des Gewerbegebiet Laugkfeld (Senftenberg) fast abgeschlossen war, ging es den Gewerbetätigen Unternehmen dort nicht so gut, denn die Verantwortlichen beachteten nicht, dass der Grundwasserbegel auch rund um den See stieg und das Gewerbegebiet unter einem steigenden Grundwasserspiegel zu versinken drohte. Nach endlosscheinenden Streit wurde eine Art Mauer aus Torf und anderen Materialen unterirdisch eingebracht, fragt mich bloß nicht wie, dieses Vorhaben hat wiederum einige Millionen Gelder Verschlungen. Jaja große Ideen, welche meines Erachtens auch unserer Region gut tun würden :up:, kosten dem Land letzt endlich doch mehr als erwartet, weil nicht alles beachtet wird.
    Die Seen die schon frei gegeben sind sind auch nicht schlecht, außer dass die dort angebotenen Freizeitaktivitäten(Jetski,Wasserski,Kanu-,Fahrradausleih) kaum für den Otto-Normal-Verbaucher zu bezahlen sind. Und man dort auch nicht angeln kann! :down: :down: :down: :down: :down:
    Naja das war erstmal mein Kommentar dazu.

    Beste Grüße

    Bobby
    Der schönste Tag ist immer noch der Tag am Wasser!!

  3. #3
    Waller-Knaller Avatar von Pütt
    Registriert seit
    09.05.2008
    Ort
    Wittenburg
    Alter
    59
    Beiträge
    6,088
    Blog-Einträge
    9

    Re: Die Lausitzer Seenplatte


    ...bis so ein Tagebauloch eine ausreichende Wasserqualität für die Fische hat (Rudi hats ja beschrieben) kann es viele Jahre dauern, deshalb auch nur Wassersport auf dem Gewässer. Bis der Ph-Wert nicht zu 99% stabil ist, wird da niemand Fischbesatz aussetzen.
    Gibt es Tauchsport in diesem Gewässer? Das wäre die beste Quelle um an Informationen ranzukommen, einfach mal einwenig rumfragen oder Googeln.... :up:
    "Krempel nicht die Hose hoch bevor Du den Bach gesehen hast"

  4. #4
    Waller-Knaller Avatar von Rumpelrudi
    Registriert seit
    02.12.2008
    Ort
    Minden
    Alter
    63
    Beiträge
    3,692

    Re: Die Lausitzer Seenplatte

    Da das Wasser sehr sauer ist, sind alle Sportarten, zu dem ein Neoprenanzug getragen werden kann, erlaubt.

    Das macht den Wassersport dort teuer, denn Paddler dürfen auch nur mit Schutzanzug auf das Wasser. Wer die Marktlücke erkannt hat, vermietet oder verkauft dort Neoprenanzüge.

    Vielleicht ein guter Tipp für die jetzige Flutung des Geiseltalsees, falls jemand einen schnellen Euro machen möchte.
    Angeln ist die einzige Philosophie, bei der jemand, der Glück hat, satt werden kann.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •