Angelpark-Schauen
    • Angler holen zum Gegenschlag gegen PETA aus

      Rechtliche Schritte gegen Tierrechtsorganisation nach Strafanzeigen NÜRNBERG - "Die Tierrechtsorganisation Peta...

      Weiterlesen

      PETA verklagt 4000 Hobby-Angler

      Im Rahmen ihrer Aktion "Fischen tut weh" protestiert die PETA regelmäßig gegen Fischfang und wirbt für eine vegane Lebensweise. Sie halten ihren...

      Weiterlesen

      Angler missbrauchen Karpfen als Fotomotiv

      "Catch and Release" – zu Deutsch Fangen und Freilassen – heißt die Methode, mit der am Lahrer Dachswaldsee, gelegen zwischen Autobahn A5 und...

      Weiterlesen

      Angler wehren sich gegen 1000-Meter-Grenze

      "Jahr für Jahr zieht es zahlreiche Angelgäste nach Warnemünde. Brandungsangeln und Schleppangeln sind neben dem Kutterangeln eine beliebte...

      Weiterlesen

      Der Weikensee soll ein Dorado für Angler werden

      Schon seit einigen Jahren wurde am Weikensee in Ringenberg nicht mehr geangelt, doch zum neuen Jahr hat Markus Hülsken, der auch das „Angelcenter...

      Weiterlesen
    • Joker der neue Wunderköder? Wir haben ihn getestet

      "Joker" kein joke
      (Vom Team angler-glueck)

      Auf der Suche nach Spinnangelköder, die kanaltauglich sind und nicht nur sein könnten, stieß ich auf die Joker Lure von Quantum. Wer den Kanal kennt, weiß, dass die Schwierigkeit darin besteht, den Angelköder ständig in großer Tiefe zu halten während der Angler zum Ufer hin immer vertikaler angelt. Insbesondere im wichtigsten Bereich kurz vor der Spundwand versagen fast alle Köder, weil sie nur auf Zug reagieren. Sicherlich lassen sich mit Bleikopftwister ein paar Barsche fangen, aber den Zandern ist so nicht beizukommen. Diese verfolgen den Köder und sind sofort vorsichtig, wenn dieser keine Flucht unternehmen will. Der Beißreflex wird somit nicht spontan ausgelöst.
      Auch gibt es selten Köder, die farblich dem Beutespektrum der Kanalzander entsprechen, wie Kaulbarsch und neuerdings Grundeln. Es ist immer ärgerlich, wenn ein Kaulbarsch den Grundangelköder genommen hat und beim Einholen ein Zander attakiert, der natürlich nicht gefangen werden kann, weil sich der Haken im Kaulbarsch verbirgt. Auffällig dabei ist aber, dass ein Kaulbarsch sich ständig um die eigene Achse dreht, wenn er am Haken ist.
      Erschwerend kommt hinzu, dass das Kanalwasser normalerweise glasklar ist und je nach Schiffverkehr eingetrübt wird. Das erfordert einen ständigen Wechsel der Köder, oder der Angler geht alternativ zur Hauptverkehrszeit oder Sonntags ans Wasser.
      Auch gibt es Schifffahrtskanten, die mit normalen Spinnködern viel zu schnell passiert werden, weshalb oft diagonal geangelt wird.
      Es gibt noch viele andere Überlegungen, wie Hängergefahr, wechselnde Strömungen, usw. usw.

      Zufällig lag dem angler-glueck ein Angebot der Fa. Zesox darüber vor, genau diese Joker unter realen Bedingungen völlig neutral zu testen. Daraufhin (und für unser Köderlexikon) wurden zwei Jokerfarben für verschiedene Wassertrübungen bei zesox bestellt und auch problemlos und kostenfrei übersendet. Einmal in giftgrün (Baby Bass) und zum Zweiten in braunirisierend (jungle). Alle passend zur Kaulbarschgröße von 12 cm. Dazu muss erwähnt werden, dass dieses Giftgrün keinesfalls eine Schreckfarbe ist, wie sie auf Angebotsseiten dargestellt wird. Es wirkt zu meiner Freude eher wie ein dezentes, hygrophanes hellgelbgrün mit schwarzen Punkten. Also fast wie Kaulbarsch in der Sonne.

      Ein herzliches Dankeschön an die Fa. Zesox für die Bereitstellung der Köder aus ihrem Kunstköderangebot.

      Nun sah ich mir die Joker an und wollte den anhängenden Flyer lesen. Keine Ahnung, was sich die Werbeabteilung dabei gedacht hat, aber der ist so angebracht, dass es unmöglich ist, diesen ohne Beschädigung der Befestigung zu lesen. Die Fähigkeiten des Köders werden lt. Internet vom Hersteller als fast unglaublich dargestellt, die Berichte in manchen Foren sind dagegen bis auf wenige Ausnahmen vernichtend. Und genau diese wenigen Ausnahmen machten mich neugierig, weil sie distanziert aber bestimmt vorgetragen wurden. Als Moderator eines bedeutenden Anglerforums (angler-glueck.de) kann ich zwischen den Zeilen lesen.

      Nun den anhängenden Flyer studiert und kaum ein Wort geglaubt. Ich erinnerte mich aber daran, dass ich im leichten Pilkangeln ganz gut bin und diese Kenntnisse eventuell gebrauchen kann. Folglich ging die Fahrt am nächsten Tag zum Kanal, um die Teile life zu testen und die Angeltechnik zu ergründen. Ans Fischefangen habe ich noch nicht schwerpunktmäßig gedacht.

      In einem Testbericht steht, dass zum Üben ein möglichst fängiger Angelplatz aufgesucht werden sollte. Solch ein Schmarrn ist realitätsfern. Ich suchte einen völlig überangelten Angelplatz innerhalb einer 80000-Einwohnerstadt, mit weit über 1000 Angelvereinsmitglieder, gegenüber eines gutbesuchten Campingplatzes mit Joggingpfad im Rücken zur Hauptverkehrszeit der Binnenschiffer aus. Die heimischen Angler haben seit Tagen eine Fangflaute. Schlimmer gehts nimmer.

      Am Wasser angekommen gab es ein Problem mit der Verpackung. Sie weigerte sich standhaft die Köder preis zu geben, und nur mit vehementen Zuspruch eines stabilen Messers war sie zu überlisten. Demnächst öffne ich die Verpackung zu Hause mit einer Rosenastschere, denn die stabile Formverpackung ist danach als Behältnis gut wiederzuverwerten.
      Es war auch gut, dass ich mehrere Angelruten dabei hatte, denn die anfängliche Jerkrute taugte nicht für die Köderführung, weil die Spitzenaktion viel zu schwabbelig war. Bin deshalb umgestiegen auf eine Catana BX300H mit 20-50g WG, welche sich als fast ideal rausstellte.

      Die ausgewählten Joker haben ein innenliegendes Gewicht von 6 g und sind sehr gut ausgewogen. Auch weite Würfe sind mit schlafwandlerischer Sicherheit perfekt zu platzieren... auch bei Seitenwind. Vielleicht, weil die Turniergewichte mit 7 g ähnlich schwer sind ? Nun schweife ich ab, also zurück zur Aktion der Joker.

      Wer jetzt glaubt, dass nach dem Auswurf wie beim normalen Spinnangeln der Köder kontinuierlich eingekurbelt wird, macht so ziemlich alles falsch was Angler nur falsch machen kann. Auch versierte Dropshoter und Jigger haben keine Chance. Der Joker erinnert eher ans Pilkangeln, verlangt jedoch wesentlich mehr Konzentration. Beim Abtauchen schwebt der Joker nach dem Zufallsprinzip treppenförmig in die Tiefe und wechselt dabei nicht die Richtung. Ein Richtungswechsel vom Angler weg kann durch kurzes Stoppen des Sinkvorganges beeinflußt werden. Ansonsten zieht der Joker die Angelschnur frei hinter sich her und Selbige muß vom Angler an der Wasseroberfläche beobachtet werden. Wenn keine Schnur abläuft ist der Joker theoretisch am Grund angekommen. Für Sekundenbruchteile wird es jetzt spannend, denn bestimmt hat ein Räuber das Abtauchen beobachtet. Umgehend muss sofort sehr zart um 20 cm angezogen werden um dann nur etwas schneller die Angelrute zu heben. In dieser kurzen Phase des zarten Anhebens beissen die meisten Räuber zu und kommen in den schnelleren Anzug hinein, der dann wie ein Anschlag wirkt. Der Joker ist so konstruiert, dass sich der Haken bei einem Anbiss und leichtem Zug nach oben drehen kann und dabei sicher einen Halt im harten Zandermaul findet. Zu schnelles Anziehen verursacht Fehlbisse und lockt viele neugierige Kleinbarsche an. Langsames Anziehen sorgt zusätzlich für turbulente Drehungen des Joker. Das auf Videos gezeigte Durchreißen ist unsinnig und führt zu einem schnellen Bruch der Schwanzschaufel.
      Am ersten Testtag habe ich dumm geschaut, als vor meinen Füßen die handlangen Barsche in Panik aus dem Wasser sprangen, weil ein größerer Zander durch den Joker zwar angelockt, aber nicht zum Anbiss auf den Joker kam. Das schaffte bei mir weitere Überlegungen für die zukünftige Angeltechnik am nächsten Tag, an dem ich tatsächlich einen Fisch fangen wollte.

      Gedacht getan, setzte ich alles um, was ich bisher erlernte. Ich hatte bemerkt, dass kurz vor dem Ende des Anzuges von ca. 1 m ein kleiner Ruck aus dem Handgelenk dafür sorgt, dass der Joker nach jedem Anzug in eine andere Richtung abtaucht. Das macht die Zander bestimmt wahnsinnig und fordert sie geradezu auf, dem Joker ein schnelles Ende zu setzen.

      Da ich am zweiten Tag wußte, dass die Räuber den Joker auch auf längere Distanz verfolgen, erwartete ich den besonders spannenden Moment, bis der Joker die richtige Entfernung und somit perfekten Angelwinkel zur hochkonzentrierten Angeltechnik hatte. Tipp: Ein kleiner Pilot in der Hauptschnur kann die optimale Wassertiefe anzeigen. Dann kann der Joker auch bei Wind sehr lange innerhalb von 4 m² tanzen. Ich zumindest habe an diesem vorbeschriebenen Angelplatz innerhalb kurzer Zeit u.A. einen Zander überzeugen können.

      Der Erfolg liegt in der genauesten Kontrolle des Jokers auch ohne direkten Schnurkontakt. Wenn das Gefühl für das passende Tempo und der Sinn für die Aktionen in der unsichtbaren Tiefe entstanden ist, können am Schnurablauf gewisse Unregelmäßigkeiten auf einen Anbiss hinweisen. An die Konzentration und auch an die Zartfühligkeit im Handgelenk sind höchste Ansprüche gestellt. Wer sich diesen Ansprüchen stellen will, wird mit dem Joker viel Freude haben.